Erfahrungsbericht Nexus S

Heute möchte ich euch meine Erfahrungen mit meinem aktuellen Android Handy Nexus S von Samsung mitteilen. Vorwegschicken möchte ich das ich schon einige Android Handies hatte, vom Motorola Milestone zum Samsung Galaxy S über das HTC Desire zum Motorola Defy und zuletzt einem HTC HD2. Aktuell ist es nun das Nexus S.

Display: Ich war immer der Meinung je größer je besser, doch als ich zuletzt das HTC HD2 hatte war mir das vom Formfaktor für die Hosentasche dann doch zu groß. Da waren mit die 4 Zoll  vom Galaxy S doch lieber. Deshalb passt mir das 4 Zoll Display vom Nexus S auch sehr gut.  An der Optik gibts nichts auszusetzen, das leicht gebogene Display schmeichelt dem Betrachter.
Nur mit dem reinen Plastikgehäuse kann ich mich – genauso wie beim Galaxy S – nicht wirklich anfreunden. Weiterhin finde ich – auch wenn es immer mehr in Mode kommt – Sensortasten schrecklich. Die Hardwaretasten des HTC Desires und der kleine Trackball gefallen mir nach wie vor am besten.
Ein wesentlicher Vorteil – reinstes Android von Google und bei den Updates immer vorn mit dabei, wo andere Hersteller mit ihren modifizierten ROMs deutlich langsamer sind. Allerdings bin ich seit einiger Zeit ein großer FAN von Cyanogen Mod (CM7) und das gibt es herstellerunabhängig bereits für eine ganze Reihe an Android Devices. Für mein nächstes Handy, dem Desire S leider noch nicht offiziell.
Die Bedienung des Geräts ist auf jeden Fall intuitiv und mit diversen Launcher Alternativen, alternativen Mail Clients und Widgets kann man sich auch das Nexus passend personalisieren. Für Fans der HTC Sense Oberfläche sei an dieser Stelle das Fancy Widget genannte das die „berühmte“ Uhr/Wetter Kombi für den Startbildschirm liefert. Positiv zu vermerken – im Gegensatz zum Galaxy S kann ich keine Hänger (lags) im täglichen Arbeiten feststellen.  Ausdauer : Der Akku gehört mit 1500mA zu den größeren seiner Gattung aber nach einigen Handies muss ich feststellen das es ziemlich egal ist denn wenn man morgens und Abends auf dem Arbeitsweg im Bus MP3 hört, im Stundentakt seine Mails abholt dann kriegt man so ziemlich jeden Akku in einem Tag klein. Einzig beim HD2 war das ein Problem – hier braucht man bekannterweise wenn man das Gerät unter Android laufen lässt eine kleine „portable Tankstelle“ für unterwegs.
Das Display liefert ein sehr schönes Bild, was jetzt die bessere Technik ist, Amoled oder Super Clear LCD darüber mögen sich die Experten streiten. Nachteilig finde ich das das Gerät vom Speicher her nicht erweiterbar ist. Warum Google/Samsung dem Nexus S keinen Micro-SD Slot spendiert hat ist mir ein Rätsel. Wollte man hier dem Iphone nacheifern?  Alles in allem ein wirklich schönes Gerät. Dennoch nehme ich jetzt davon Abschied und habe mir ein Desire S besorgt das die nächsten Tage bei mir ankommen wird.  Ich werde euch dann berichten. Warum? Primär deshalb weil ich doch gemerkt habe das ich ein handlicheres Format möchte und deshalb reicht mir – um des Formfaktors willen  – man muss Kompromisse eingehen können auch ein Gerät mit 3,7″ Display.

Meine persönliche +/- Liste

+ Verarbeitung
+ Akkulaufzeit
+ Displaygröße
+ Geschwindigkeit
+ schnellste Android Updates

– nur Sensortasten
– reines Plastikgehäuse
– kein Gorillaglas
– Speicher nicht erweiterbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.